Tibetian Quest : Beyond The World’s End

Am 4 März diesen Jahres habe ich mir im Sonderangebot bei Steam das Point & Click Adventure Spiel „Tibetian Quest : Beyond The World’s End“ gekauft. Normalerweise kostet es 7.99 €. Ich habe es für nur 2,85 € gekauft. Direkt nach dem Kauf habe ich begonnen zu spielen und war begeistert. Ich habe schon viele Spiele aus diesem Genre (über die ich in kürze ebenfalls schreiben werde) gespielt. Aber „Tibetian Quest : Beyond The World’s End“ ist außergewöhnlich. Die Spiel-Dauer des Hauptspiels dauerte 3 Stunden. Das enthaltene Bonus-Level beschäftigte mich eine weitere Stunde. Ich kann das Spiel nur empfehlen. Es ist auf jeden Fall den regulären Preis von 7,99 € wert!

Im Spiel ist die Protagonisten die man steuert eine ältere Frau aus England. Sie erfährt via einem Brief das Ihre Tochter nach einer Lawine in den tibetischen Bergen veschollen ist. Kurzerhand befiehlt die Dame Ihren Diener Ihre Sachen zu packen. Sie macht sich auf nach Tibet. Dort angekommen geht es darum Beweise zu sammeln und die Tochter zu finden. Nach und nach erfährt man was wirklich passiert ist und stellt mit Schrecken fest das hier gefährliche, übernatürliche Dinge von sich gehen. Um das Ziel zu erreichen gibt es viele Orte zu besuchen und Quests zu lösen. Man besucht verschiedene Tempel, Landschaften, Kerker und mehr. Auf der Reise trifft man einige Menschen und Wesen mit denen man interagieren muss. Die einen verlangen das man irgendeinen Gegenstand findet, der eine will das man ein Monster tötet, etc.

Viele der Gegenstände die man im Spiel findet können interaktiv verwendet und auch kombiniert werden. So gibt es ein Quest in dem man aus einigen Zutaten eine kleine Bombe bauen muss. Aber auch weniger spektakuläre Aktionen wie das Öffnen einer verschlossenen Tür oder das Abschneiden eines Seils sind interaktiv. So muss man bei einer Tür z. B. erst den vorher gefundenen Schlüssel in das Schlüssel-Loch hineinstecken, dann mit einem Klick darauf das Schloss aufsperren und anschließend den Tür-Griff betätigen um diese Tür zu öffnen. Und das ist nur eine von mindestens Hundert Interaktionen.

Das Spiel enthält viele Rätsel, Mini-Spiele und Wimmelbildszenen. So muss man mit Karten spielen, Memory lösen, Zahlen-Rästel und andere Geschicklichkeits-Spiele. Diese Mini-Spiele sind auf jedenfall Gehirn-Jogging wie Sudoku. Übrigens: In den Wimmelbildrästeln gibt es keine Klick-Strafe wie man sie aus anderen Spielen kennt. Das finde ich gut.

Während des Spiels hat man ständig Zugriff auf eine Karte damit man sich zurecht findet. Bereits besuchte Orte kann man mit einem einfachen Klick erneut besuchen. So muss man sich nicht durch 5 Szenen durcharbeiten wenn man in einem anderen Ort noch etwas zu erledigen hat. Man muss sowieso jeden Ort mehrfach aufsuchen weil dort im Spielverlauf wieder neue Quests und Items verfügbar sind. Die Karte zeigt auch mit einem Ausrufezeichen an in welchen Orten sich unerledigte Aufgaben befinden. Und wenn man einfach nicht drauf kommt wie es weiter geht oder wie ein Rätsel zuerledigen ist gibt es natürlich auch eine Tipp-Funktion. Alle Dokumente wie Briefe, Bücher, etc. die man während des Spiels findet werden im Notizbuch gespeichert und können jederzeit nochmals eingesehen werden.

Die Grafik ist modern und die Qualität ist sehr gut. Das ganze Spiel, welches im asiatischen-Stil gestaltet ist, wirkt sehr realistisch und hat Fantasy-Elemente. Die Video-Sequenzen wie z. B. das Intro und der Abspann sind in guter Qualität aber nicht so gut wie die Spiel-Grafik. Das Spiel unterstützt auch Breitbild-Monitore. Das ist bei solchen Spielen nicht selbstverständlich. Im Spiel sind auch – und das ist ebenfalls nicht selbstverständlich – viele In-Game Animationen wie z. B. Explosionen, Schnee-Lawinen, Feuer, etc… Es gibt auch keine Ruckler oder Artefakte oder ähnliches im Spiel. Es läuft total flüssig. Und das obwohl ich einen alten Computer von 2007 mit dem ebenso alten Windows 7 einsetze. Laut Steam-Webseite harmoniert das Spiel aber ganz sicher mit akuellen Windows-Versionen.

Die Sprach-Ausgabe ist in Englisch aber alle Dialoge und Videos haben deutsche Untertitel. Die Hintergrund Musik die teilweise an einem Besuch im China-Restaurant erinnert ist teils entspannend und teils aufregend.

Ein kleines Manko hat das Spiel aber: Manchmal schließen sich Interaktions-Fenster einfach wenn man ein Item zurück ins Inventar legt. Das ist aber der einzige Fehler der mir aufgefallen ist. Ansonsten ist das Spiel tipptopp.

Ich kann das Spiel nur jeden empfehlen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.