Noir Chronicles – City Of Crime

Das Point & Click Adventure Game „Noir Chronicles – City Of Crime“ beginnt mit einem Mord. Deine Geliebte ist Tot. Als Privat-Detektiv und erster am Tatort sammelst du Beweise noch bevor die Polizei kommt. Aber du bist nicht allein… Nach einem Kampf ist der Täter weg und die Polizeit trifft ein und hält natürlich dich für den Mörder. Dein oberstes Ziel: Den Mörder ausfindig machen und Rache an ihm ausüben. Deine Recherchen führen dich durch die gesamte Stadt: Bars, dunkle Gassen, eine Bank und viele andere Schauplätze. Du musst sogar aus dem Gefängnis ausbrechen. Zwei mal!

Das Spiel sticht mit hervorragender Grafik sowohl der Szenen, Gegenständen, Personen als auch der Video-Sequenzen heraus. Alle Szene sind handgezeichnet und sehr gut animiert. So bewegen sich Sträucher im Wind, wenn der Protagonist läuft bewegt sich das Bild auf und ab. Vieles scheint sehr lebendig. Etwas das mich vor allem anfangs gestört hat ist das der Maus-Zeiger ständig aufleuchtet. Eine deutsche Sprachausgabe gibt es leider nicht und die angezeigten Untertitel verschwinden oft zu schnell.

Die zahlreichen Gegenstände die man im Spiel findet müssen zum Teil mit einem oder mehreren Gegenständen kombiniert werden. So kann man aus einem Holz-Stiehl, etwas Leim und einem Axt-Kopf eine funktionierende Axt herstellen mit der man beispielsweise eine Holz-Kiste einschlagen kann.

Wie die meisten anderen Spiele dieses Genres hat auch „Noir Chronicles – City Of Crime“ viele Rätsel und Mini-Spiele parat. Dazu zählen u. a. Zahlenrästel und Wimmelbilder. Bei einem Quest muss man sich eine Steinschleuder besorgen, mit „Munition“ ausrüsten und auf einen Gegenstand hoch oben auf einem Strommasten schießen. Dabei bewegt sich ein Fadenkreuz hin und her das im richtigen Moment angeklickt werden muss. Ein ähnliches Mini-Spiel gibt es auch mit einer Pistole. In einem weiteren Spiel müssen in einem Mechanismus verschieden große Zahnräder eingesetzt werden. Die richtige Platzierung aktiviert den Mechanismus. Mehrmals muss man auch Seile entwirren was gar nicht so einfach ist wie es aussieht. Auch ein „Messer-Werfer“ Quest ist vorhanden. Zweimal muss man auch durch betätigen der richtigen Tasten einen Gegner KO schlagen. Und einen Lügendetektor-Test muss man auch bestehen. Es gibt außerdem „atypische“ Wimmelbilder bei denen nicht die Namen der zu suchenden Gegenstände aufgelistet sind, sondern die Siluetten zu sehen sind. Leider gibt es Klick-Strafen in den Wimmelbildrätseln…

Wie man es von ähnlichen Spielen kennt gibt es auch ein Tagebuch das man einsehen kann. Leider stehen dort nur die erledigten und offenen Aufgaben. Informationen zur Story oder den gefundenen Dokumenten sucht man vergebens. Es gibt auch eine Karte. Allerdings ist sie nutzlos weil man an den meisten Szenen kein weiteres Mal auftauchen muss.

Das Spiel hat 4 Schwierigkeitsgrad die man wählen kann. Beim Start aus Steam bleibt es manchmal hängen und muss via Task-Manager beendet werden. Die Spieldauer beträgt 4 Stunden. Das enthaltene Bonus-Level bietet noch weitere 45 Minuten Unterhaltung. Regulär kostet das Spiel bei Steam 14,99 €. Ich habe es für nur 5,99 € im Angebot erworben. „Noir Chronicles – City Of Crime“ ist auf jeden Fall sehr zu empfehlen. Es ist eins der Besten Point & Click Adventures die ich bisher gespielt haben. Nur an „Gray Matter“ kommt es nicht ran. Aber 14,99 € sind für ca. 5 Stunden Unterhaltung etwas zu teuer. Tipp: Spiele die man in seinem Steam-Account auf die Wunschliste setzt werden besonders häufig im Preis reduziert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.