Enigmatis: The Ghost Of Maple Creek

Mit „Enigmatis: The Ghost of Maple Creek“ habe ich ein weiteres Klasse-Spiel von Artifex Mundi entdeckt. In „Enigmatis: The Ghost of Maple Creek“ geht es in Wirklichkeit nicht um Geister. Aber die Geschichte ist sehr mysteriös und fesselnd. Nach einem Sturm kommt man langsam zu sich. Die Erinnerungen fehlen. Es beginnt eine Jagd nach Erinnerungen, verschwundenen Frauen und seltsamen Orten in und um der Ortschaft Maple Greek. Übrigens, Maple Creek gibt es wirklich. Es ist eine Kleinstadt in Kanada nahe der amerikanischen Grenze. Als „Detective“ der Polizei sammelt man Beweise und zieht Schlussfolgerungen daraus. Was man sofort merkt: Die Bewohner der idyllischen Kleinstadt verhalten sich seltsam. Als ob sie hypnotisiert wären. Und alle verehren und folgen dem Prediger des Dorfes.

Besonders gut finde ich das es nicht einfach eine Story gibt die sich nach und nach zusammensetzt. In „Enigmatis: The Ghost of Maple Creek“ muss man selbst denken. Denn die vielen Beweise wie Fotos und Dokumente die man findet müssen richtig kombiniert werden. Erst wenn man erkennt wie alles zusammengehört geht das Spiel weiter.

Leider gibt es in „Enigmatis: The Ghost of Maple Creek“ nur wenige Mini-Spiele. Meistens sind es Wimmelbilder die man lösen muss. Diese sind im Vergleich zu anderen Spielen dieses Genres relativ schwierig. Leider kommt es häufig vor das die Namen von Gegenständen falsch übersetzt wurden. So steht auf der Such-Liste zum Beispiel „Sprühdose“ obwohl man eine „Getränke-Dose“ finden muss. Ich habe desöfteren eine Ewigkeit gesucht bis ich den „Tipp“-Button betätigte der mir den „wahren“ Gegenstand offenbarte. Was ich toll fand war ein Mini-Spiel bei dem man Schlösser mit einem Dietrich knacken musste. Das war gar nicht so einfach…

Wie die meisten Point ’n‘ Click Adventures hat auch „Enigmatis: The Ghost of Maple Creek“ ein Notizbuch und eine Karte. Es lohnt sich im Notizbuch nachzuschlagen. Man findet dort nicht nur die Informationen die man bereits entdeckt hat, nein, darin findet man auch zusätzliche Details. Die Karte ist leider nicht so gut gemacht. Man kann sie nur aufrufen wenn man das Notizbuch öffnet. Außerdem ist es nicht möglich via Klick von einer Szene zur anderen zu gelangen wie es bei ähnlichen Spiele in der Regel der Fall ist. Ganz am Anfang kann man einen Computer nutzen um im „Web“ Informationen über Maple Creek zu bekommen.

Die Spiel-Grafik ist gut und ansprechend. Die Video-Sequenzen haben teils gute teils mittlere Qualität. Die Sprachausgabe ist nur auf Englisch, die Untertitel aber vollständig auf Deutsch. Was ich auch gut fand ist, das sich die Inventar-Leiste nach unten einklappt wenn man sie nicht braucht. Es gibt im Spiel zwei Schwierigkeitsgrade.

Alles in allem ist das Spiel sehr zu empfehlen. Ein muss für jeden Adventure-Game Spieler. Vor allem wenn man auf mysteriöse Storys steht. Der reguläre Preis ist bei Steam 7,99 €. Ich habe es im Angebot für nur 2,39 € bekommen. Es ist aber definitiv den regulären Preis wert! Die Spielzeit beträgt 4 Stunden. Das Bonus-Level fesselt einen nochmals 2 Stunden! Außerdem sind noch Hintergrund-Bilder, Concept-Art, und Videos als Bonus-Inhalte dabei. Man kann auch alle Wimmelbild-Rätsel noch einmal spielen. Es gibt auch noch zwei weitere Teile von „Enigmatis: The Ghost of Maple Creek“ die an der Story anknüpfen. Ich werde sie mir in Zukunft sicher kaufen. Über Teil 2 und 3 werde ich auch wieder hier im Blog einen Artikel schreiben.

Enigmatis: The Ghost of Maple Creek bei Steam für 7,99 €
Enigmatis 2: The Mists of Ravenwood bei Steam für 7,99 €
Enigmatis 3: The Shadow of Karkhala bei Steam für 7,99 €

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.